Weihnachtsbrief

Ein arbeitsreiches Jahr

wollen wir ausklingen lassen

 

- mit einem „Dankeschön

            für Vertrauen und gute Zusammenarbeit,

- mit herzlichen Festtagswünschen und

- mit einigen Gedanken zum Innehalten.

 

Sabine Auer

Renate Deutsch

Erika Fröhlich

Cynthia Gülly-Kurz

Tanja Hopfer

 

 

Elfriede Taferner

und das Team der

Taferner Steuerberatungs KG

Evelyn Hutter

Angela Kreil

Anita Kronabether

Daniela Putz

Katharina Ranftl-Wippel

 

Warum es keinen Krieg geben kann

Als der Krieg zwischen den beiden benachbarten Völkern unvermeidlich war, schickten die feindlichen Feldherrn Späher aus, um zu erkunden, wo man am leichtesten in das Nachbarland einfallen könnte.

Und die Kundschafter kehrten zurück und berichteten ungefähr mit den gleichen Worten ihren Vorgesetzten: es gäbe nur eine Stelle an der Grenze, um in das andere Land einzubrechen.

„Dort aber“, sagen sie, „wohnt ein braver kleiner Bauer in einem kleinen Haus mit seiner anmutigen Frau.

Sie haben einander lieb, und es heißt, sie seien die glücklichsten Menschen auf der Welt. Sie haben ein Kind.

Wenn wir nun über das kleine Grundstück in Feindesland einmarschieren, dann würden wir das Glück zerstören. Also kann es keinen Krieg geben.“

Das sahen die Feldherrn denn auch wohl oder übel ein, und der Krieg unterblieb, wie jeder Mensch begreifen wird.

 

Chinesisches Märchen

Ernst Penzoldt